*Bündnis „Studis gegen hohe Mieten“ unterstützt Demonstration „Wem gehört Berlin?“ und plant eigene Aktionen für November*

Überhöhte Mieten in Berlin, Besichtigungscastings und Zwangsräumungen, Konkurrenz um jeden bezahlbaren Quadratmeter der Stadt. Der Kampf um bezahlbaren Wohnraum hat durch politische Fehlentwicklungen einen neuen Höhepunkt erreicht – ein Ende ist nicht in Sicht.

Davon sind auch und gerade Studierende betroffen. Zum Anfang des Wintersemesters ist es wie jedes Jahr das Gleiche: Es fehlt massiv an bezahlbarem Wohnraum in der Stadt. Neu ankommende Studierende in Berlin müssen sich quälenden WG-Castings aussetzen und monatelang auf einen Platz im Wohnheim warten.

Philip Barth AStA FU Berlin erklärt:“In den letzten Jahren ist die Studierendenzahl in Berlin deutlich gestiegen und gleichzeitig wurden keine zusätzlichen Studierendenwohnheimplätze geschaffen, sodass heute für nur 6,5% der Studierenden ein Platz zur Verfügung steht.

Es fehlen mindestens 5000 öffentliche Wohnheimplätze in Berlin! Der Senat hat seine Pflicht und verantwortung gegenüber uns Studierenden und gegenüber der gesamten Wohnraumsituation in Berlin massiv vernachlässigt. Wir rufen daher alle Studierenden und Menschen, die von der fatalen Wohnraumsituation in Berlin betroffen sind, auf, am 28.09.2013 bei der Großdemonstration „Wem gehört Berlin“ teilzunehmen und sich bei Protesten gegen steigende Mieten und für den Ausbau öffentlichen Wohnraums zu beteiligen.“

Max Manzey vom Bündnis Studis gegen hohe Mieten ergänzt: „Anfang November werden wir Studierenden dazu eigens eine Aktionswoche an den drei großen Berliner Unis durchführen. Mit kreativen Aktionen und einer Demonstration wollen wir gemeinsam mit unseren Kommilitoninnen und Kommilitonen Oberbürgermeister Wowereit und Senator Müller auffordern, endlich aktiv zu werden, sofort mindestens 5000 zusätzliche zu schaffen und eine Mietenbremse für Berlin einzuführen.“

Wir haben uns entschlossen, in den Kampf um die Wohnraumsituation mit anderen Berliner Initiativen und Menschen einzusteigen und gemeinschaftlich für ein Recht auf Stadt, für bezahlbaren Wohnraum, gegen steigende und explodierende Mieten zu kämpfen. Wir bleiben alle!“

Bündnis Studis gegen hohe Mieten
AStA FU Berlin
AStA TU Berlin
SDS Berlin
FSI Wirtschaftswissenschaften FU Berlin


1 Antwort auf „*Bündnis „Studis gegen hohe Mieten“ unterstützt Demonstration „Wem gehört Berlin?“ und plant eigene Aktionen für November*“


  1. 1 Demonstration: Keine Profite mit der Miete/Wem gehört Berlin? – 28.09.2013 – Presseseite | Wir bleiben alle! Pingback am 28. September 2013 um 0:26 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.